• test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test
  • test

Der Schwarzkopfwaran

(Varanus tristis tristis SCHLEGEL 1839)

 

Vorkommen/Verbreitung:
Der Schwarzkopfwaran (Varanus tristis tristis) bewohnt hauptsächlich Südwest-, West- und Zentralaustralien. Die Tiere können somit trockene und wie auch semiaride Areale bewohnen, welche sich von Felsregionen über Baum- und Buschlandschaften erstrecken.

 

Beschreibung/Größe:
Der Schwarzkopfwaran (Varanus tristis tristis) kann eine Gesamtlänge von ca. 70-80 cm erreichen. Es gibt bei dem Schwarzkopfwaran im Jugendalter nur wenige optische Unterschiede zu dem Trauerwaran (Varanus tristis orientalis). Der Schwarzkopfwaran weist kleinere Ocellen auf, die zahlreicher und in Querreihen angeordnet sind. Der Bauch zeigt oft graue Bänder auf der ansonst hellen Haut. Die seitlichen Postanalschuppen sind bei dem Schwarzkopfwaran (Varanus tristis tristis) stark ausgeprägt (hauptsächlich bei den Männchen). Die deutliche Umfärbung beginnt mit Erreichen der Geschlechtsreife.

 

Das Terrarium:
Es sollten einige Klettermöglichkeiten vorhanden sein, bevorzugt Sand als Bodengrund, eine täglich frisch gefüllte (flache) Wasserschale und Versteckmöglichkeiten. UV-Beleuchtung, Spotstrahler und Tageslichtleuchten sind zu empfehlen.

 

Die Ernährung:
Der Schwarzkopfwaran (Varanus tristis tristis) frisst überwiegend Insekten in geeigneter Größe jeglicher Art. Auf eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung ist stets zu achten.

 

Zucht:
Eine kühle Phase wirkt sich positiv auf die Zucht der Tiere aus. Man sollte darauf achten, dass keine zwei Männchen zusammen gehalten werden. Auch bei Pärchen sollte man immer eine Trennmöglichkeit im Terrarium vorsehen.

Go to top