Gillens Zwergwaran

(Varanus gilleni LUCAS&FROST 1895)

 

Vorkommen/Verbreitung:
Der Gillens Zwergwaran (Varanus gilleni) kommt hauptsächlich in Zentralaustralien bis hin nach Südaustralien vor. Er bewohnt überwiegend Busch und Baumlandschaften bei trockenem Klima.

 

Beschreibung/Größe:
Der Gillens Zwergwaran (Varanus gilleni) kann eine Gesamtlänge von ca. 30-40 cm erreichen. Auch wenn es ein sehr kleiner Waran ist, sollte man die Aktivität und den Bewegungsdrang dieser Tiere nicht unterschätzen.

 

Das Terrarium:
Es sollten einige Klettermöglichkeiten vorhanden sein, bevorzugt Sand als Bodengrund, eine täglich frisch gefüllte (flache) Wasserschale und Versteckmöglichkeiten. UV-Beleuchtung, Spotstrahler und Tageslichtleuchten sind zu empfehlen. Für den Gillens Zwergwaran (Varanus gilleni) empfiehlt sich ein Terrarium das auch in die Höhe geht „Baumbewohner“.

Mit seinem Schwanz kann er sich problemlos an dünnen Ästen festhalten. Der Schwanz dient sozusagen als eine Art Greifarm.

 

Die Ernährung:
Der Gillens Zwergwaran (Varanus gilleni) frisst überwiegend Insekten in geeigneter Größe jeglicher Art. Auf eine ausreichende Vitamin- und Mineralstoffversorgung ist stets zu achten.

Der Waran ist zwar in der Lage größere „Futterbrocken“ hinunterzuschlingen, doch sollten solche Futterstücke nicht angeboten werden.

 

Geschlechtsunterschiede:
Die Geschlechter lassen sich ab einem Alter von 12 Monaten recht gut bestimmen. Die Stachelschuppen am Schwanzansatz sind bei männlichen Tieren etwas stärker ausgeprägt, bei den Weibchen erkennt man nur einen kleinen Ansatz. Ohne einen Vergleich ist eine eindeutige Bestimmung jedoch schwierig.

 

Zucht:
Eine kühle Phase wirkt sich positiv auf die Zucht der Tiere aus. Man sollte darauf achten, dass keine zwei Männchen zusammen gehalten werden. Auch bei Pärchen sollte man immer eine Trennmöglichkeit im Terrarium vorsehen. Eine Gruppenhaltung funktioniert meist tadellos.

Go to top